1
2
3
4

Berufsorientierung

Infos
Berufswahl-Siegel (BoriS)
Berichte
Profil AC
Downloads
Ausbildungsbörse

BORS an der Ekkehard-Realschule

In der 9. Klasse findet im Rahmen des EWG-Unterrichts das themenorientierte Projekt BORS (Berufsorientierung in der Realschule) statt. Ziel des Projekts ist, die Schüler*innen zu einer persönlichen Berufswahlkompetenz zu befähigen. Im Unterricht erarbeiten wir Themen zur Berufswahl und Arbeitswelt. Fachübergreifend werden im Deutschunterricht für die Bewerbung  Lebenslauf und Anschreiben geübt. Im Fachunterricht werden Betriebe besichtigt, Azubis berichten über ihre Ausbildung, Handwerker führen zusammen mit Schülern*innen Projekte durch und/oder berichten von ihrer Berufstätigkeit. Die ERS arbeitet mit verschiedenen Unternehmen aus Singen und Umgebung sowie dem Arbeitsamt Konstanz zusammen.  

Das Projekt BORS besteht bei uns aus 4 Bausteinen:

(Bausteine öffnen sich beim Anklicken) 

Baustein 1 - Berufsorientierung im Unterricht

Fachunterricht  

  • Kennenlernen verschiedener Berufsbilder
  • Betriebsbesichtigungen (Kl. 6-10)
  • Theoretische Grundlagen (hauptsächlich Kl. 8-9)
  • Lebenslauf/Bewerbungsanschreiben (Deutsch, Ende Kl. 8, Anfang Kl. 9)  
  • Gespräche mit Ausbildungsbotschaftern (Azubis verschiedenster Berufe)
  • Profil AC [Assessment Center] (Kl. 8)

BIZ-Besuch im Arbeitsamt Konstanz (Kl.9)

Besuch der JOB-Messe

Girls-Day/Boys-Day

Baustein 2 - Betriebspraktika

  • Betriebspraktikum im November, eine Woche       
  • Betriebspraktikum im Juli, eine Woche

Baustein 3 - Bewerbungswoche

Projekt „Bewerbungswoche“ in Zusammenarbeit mit der Stadt Singen:         

  • Modul 1   „Knigge“ für Bewerber         
  • Modul 2   Bewerbungsgespräche mit Personalern aus der Wirtschaft         
  • Modul 3   Improvisationstheater zum Thema „Bewerbung“

Baustein 4 - BORS-Abschlussprüfung

  • Projektprüfung im Juni/Juli Klasse 9       
  • Gruppenprüfung zu einem selbst ausgewählten Beruf          
  • Einzelbewertung jedes Schülers        
  • Zertifikat

In der Berufsorientierung kooperieren wir mit folgenden Unternehmen:

  • Arbeitsamt Konstanz
  • Barmer GEK (Bewerbungsgespräche, Assessment Center)
  • Constellium
  • GF Georg Fischer AG
  • Firma Okle GmbH
  • Heinrich Schmid GmbH
  • Sparkasse Singen-Radolfzell
  • Singener Handwerkerrunde ("Tag des offenen Handwerks", 28 Handwerksbetriebe)
  • WEFA
  • BvB Fahrschule Singen (Verkehrssicherheitstag Kl. 5-6)

Das BoriS - Berufswahl-SIEGEL Baden-Württemberg

22.07.2016

Das BoriS-Berufswahl-SIEGEL Baden-Württemberg wird von der BoriS-Berufswahl-SIEGEL Baden-Württemberg GbR vergeben.  

Es ist ein Zertifizierungsverfahren für Schulen, die im Themenbereich Berufs- und Studienorientierung über die geforderten Standards in den Bildungsplänen und Verwaltungsvorschriften hinausgehen. 

Mitglieder der Gesellschaft sind:       

  • Landesvereinigung Baden-Württembergischer Arbeitgeberverbände e. V. 

  • Baden-Württembergischer Industrie- und Handelskammertag

  • Baden-Württembergischer Handwerkskammertag e. V.

Unser Weg

Es war ein großer Schritt für Lehrer und Schüler, als wir Anfang des Schuljahres 2015/16 beschlossen haben, das Berufswahlsiegel zu beantragen.

Die Zeit von der Anmeldung im Dezember 2015 bis zur Abgabe des Kriterienkatalogs im Januar 2016 verging wie im Flug. Dann das bange Warten. Reichen unsere Maßnahmen für die Zulassung zum Audit oder nicht?

Ende April war es dann soweit. Am 25.04. kam die Prüfungskommission in die Schule und überprüfte unseren Kriterienkatalog. An diesem Tag begann auch unsere Bewerbungswoche. So konnte die Kommission direkten Einblick in die Planung und Umsetzung unseres BORS-Programms erhalten. Neben vielen Gesprächen und Fragen erhielten wir auch wertvolle Tipps und Anregungen für unsere Arbeit und nicht nur für das Fach Berufsorientierung.

Nachdem die Kommission uns verlassen hatte, hieß es wieder warten. Anfang Juni kam dann endlich die Rückmeldung: Wir würden das Siegel bekommen.

Am 24.06.2016 wurde unserer Schule und anderen Schulen aus dem Kreis Konstanz das Berufswahl Siegel Baden-Württemberg in der IHK Konstanz verliehen. Geschafft.

Die Rezertifizierung findet 2019 statt.

erschienen im Südkurier Konstanz, 6.7.2016

Bildungspartnertreffen der besonderen Art

13.12.2017

Am Dienstag, den 07.11.17, trafen sich die BORS Lehrer*innen sowie die Schulleitung mit den Bildungspartnern der Ekkehard Realschule: 

Constellium mit Herrn Burkard, Tanzschule Seidel mit Herrn Burkart, Firma Okle mit Frau Müller, Singener Handwerksrunde mit Herrn Lauber und Herrn Dietrich, Rat der Stadt mit Frau Tomansky, die Bundeswehr mit Herrn Unseld und Herrn Burzinski, die Agentur für Arbeit mit Herrn Mangelsdorf sowie die Elternbeiräte Frau Georg und Herr Burzinski. 

Unser gemeinsames Ziel ist, den Schüler*innen durch verschiedene Möglichkeiten Ausbildungsberufe näherzubringen. Die Anwesenden wurden von der Schulleitung Frau Heller-Tassoni und Herrn Meister sowie der BORS Beauftragten Frau Ringmann begrüßt und durch den Abend geführt. 

Bei einem gemeinsamen Essen, hergerichtet von Schüler*innen unserer Schule, fand gleich ein intensives Gespräch zwischen Schule und Betrieb statt. Es wurde über Möglichkeiten der Betriebsbesichtigungen gesprochen, über einen Berufswegeabend an der Ekkehard-Realschule,  bei dem sich die Betriebe den Schüler*innen vorstellen und einen Markt der Möglichkeiten, bei dem die Schüler*innen und Eltern sich selbständig bei Betrieben erkundigen können. 

Ein reger Austausch fand auch bei folgendem Thema statt: Was läuft gut zwischen Schule und Betrieb, bzw. was läuft nicht so gut? Hier wurde klar, dass die Betriebe gerne den Schülergruppen die Betriebe zeigen, aber meist die Gruppengröße zu groß sei, um auf jeden einzelnen eingehen zu können.   

Vielen Dank an alle Beteiligten für ihr Einbringen, an die Bildungspartner für ihr Engagement sowie an die Schüler*innen für das tolle Buffet.     

Bericht und Foto: A. Buchty

Betriebsbesichtigung: 8b bei der Firma Breyer

07.12.2017
Breyer

Am 16.11.17 ging die Klasse 8b der Ekkehard-Realschule aus Singen zur Firma Breyer. Dort durften sie an einer Firmenbesichtigung teilnehmen.

Gegen 9.30 Uhr liefen wir von der Schule zur Firma Breyer. Dort angekommen begrüßte uns der Leiter der Ausbildung herzlich vor dem Eingang. Er führte uns in den Konferenzraum. Anschließend fing der Leiter auch schon mit der Präsentation der Firma an. Er erklärte uns alles über die Firma und wie die Maschinen, die sie herstellen, funktionieren. Sie stellten verschiedene „ Extruder“ her, die sie für die Maschinen benötigen.

Nach dem Vortrag mussten wir uns in Vierergruppen zusammenschließen. Jede Gruppe wurde von einem Lehrling aus dem 3. Lehrjahr durch das Werk geführt. Sie erzählten, wie die Maschinen hergestellt werden und was für Tätigkeiten sie haben. Nach der Führung traf sich die Klasse im Konferenzraum um ausstehende Fragen zu besprechen.

Am Ende dankten wir dem Chef mit Applaus. Anschließend gingen wir aus der Firma und machten Bilder für die Schulwebsite vor dem Firmenhaus. Schlussendlich wurden wir dann um 12:20 Uhr entlassen und durften nach Hause gehen.

Bericht: Daniel Krieger, 8b

Jobdays 2016

21.04.2016

Die Ekkehard-Schüler*innen erkunden die jobDAYS 2016

Am 14. und 15. April erkundeten die 8en und 9ten Klassen der Ekkehard Realschule die Berufsmesse jobDAYS. Bei den jobDAYS präsentierten 74 Aussteller, wie es für die Schüler*innen nach dem Realschulabschluss weitergehen könnte. 

Es wurden sowohl Informationen und Mitmachangebote zu verschiedenen Ausbildungsberufen als auch zu schulischen Bildungsmöglichkeiten angeboten. Die Schüler*innen hatten die Möglichkeit mit Auszubildenden aber auch mit den Personalchefs und Handwerksmeistern zu reden und Informationen einzuholen. Sie konnten aber auch erste handwerklich-praktische Erfahrungen sammeln, beispielsweise ihre Fähigkeiten an der Kasse beweisen. Außerdem konnten einige auch von den Fähigkeiten von Auszubildenden und Meistern profitieren, bei denen Sie an einem Stand beispielsweise Styling-Tipps bekommen konnten. Nach dem Besuch verließen die Schüler*innen die Berufsmesse nicht nur mit kleinen Präsenten der Aussteller, sondern auch mit neuen Eindrücken und Ideen für ihre eigene Berufswahl.

Bericht: T. Hirth

Bilder: A. Beier, T. Hirth

Februar 2015

Informationsveranstaltung der Bundeswehr

BW-Logo

Karriereberatung der Bundeswehr Donaueschingen   

In seinem Vortrag für interessierte Neunt- und Zehntklässler*innen informierte Oberleutnant Markus Bayer an zwei Tagen über das Staatsorgan der Bundeswehr sowie über die beruflichen Möglichkeiten einer Karriere innerhalb der Streitkräfte. Viele Schüler*innen nutzten das Angebot, auf freiwilliger Basis den Vortrag zu besuchen.

Sowohl die militärischen wie auch die zivilberuflichen Bildungsgänge wurden im Rahmen dieses Vortrags vorgestellt. Die Schülerinnen und Schüler erfuhren außerdem Wissenswertes über die Funktion und Organisation der Bundeswehr. Im Hinblick auf die persönliche Berufswahl erhielten sie somit einen Einblick in die vielfältigen Bildungsmöglichkeiten der Bundeswehr.       

Inhalte des Vortrags:

Die Bundeswehr als staatliches Organ Die Bundeswehr als Arbeitgeber
Rechtsgrundlagen Möglichkeiten der zivilberuflichen Aus- und Weiterbildung
Aufgaben der Bundeswehr die verschiedenen Laufbahnen: Mannschaften, Unteroffiziere, Feldwebel und Offiziere
Auslandseinsätze das Studium an den Bundeswehruniversitäten
Freiwilliger Wehrdienst Einstellungsvoraussetzungen und Eignungsfeststellung
Frauen in den Streitkräften
Grundausbildung

Interessierte Schüler*innen und Eltern können sich bei Fragen an das Karrierebüro in Donaueschingen wenden:

  Karriereberatungsbüro der Bundeswehr Donaueschingen, Karlstraße 4, 78166 Donaueschingen 

Tel.: 0771 – 89853 -12 / Fax: 0771 – 89853 -19 

 Mail: KarrBBDonaueschingen[at]bundeswehr.org

Bericht: B. Klima (nach Informationen von M. Bayer)

November 2015

Besuch der 9ten Klassen im Berufsinformationszentrum (BIZ) Konstanz

Im Rahmen von BORS („Berufsorientierung an Realschulen“) tauschten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9c am Freitag, den 27. November, ihr Klassenzimmer mit einem Seminarraum im Berufsinformationszentrum. Zweck des Besuchs war die Berufsfindung nach der Realschule.   

Herr Mangelsdorf, der uns pünktlich um 9.00 Uhr begrüßen konnte, informierte die Schülerinnen und Schüler über die Möglichkeiten sich am Berufsinformationszentrum über verschiedene Berufe zu erkundigen.   

Schülerinnen und Schüler können beim BIZ einen Fragebogen am PC bearbeiten, und anschließend werden dazu passende Berufsfelder angezeigt. Hat der Schüler verschiedene Berufe in Aussicht, dann kann er sich über diese informieren. Herr Mangelsdorf führte an einem Beispiel vor, wie Recherche betrieben werden kann. Nun hatte die Schülerinnen und Schüler selbst die Gelegenheit, sich zu informieren. 

Anhand eines Berufserkundungsbogens wurden unter anderem folgende Fragen beantwortet: 

  • Nenne 5 Aufgaben in diesem ausgewählten Beruf? 
  • Handelt es sich um eine betriebliche oder schulische Ausbildung? 
  • Welcher Schulabschluss ist vorgeschrieben? 

Dazu waren nahezu alle PCs, die ansonsten für die Besucher des BIZ zur Verfügung stehen, für uns reserviert. Das Spektrum der ermittelten Berufsfelder war groß: Neben einer Anzahl von Bank- und Industriekaufleuten, gab es auch Luftverkehrsfrau, Fachlehrerin an Sonderschulen, Assistent-Informatik, Fachkraft für Veranstaltungstechnik, Industrieelektriker, bis hin zur Erzieherin.   

Herr Mangelsdorf verwies auf die angebotene Info-Materialien und die Möglichkeit, während der Öffnungszeiten jederzeit vorbei kommen zu können oder einen Gesprächstermin zu vereinbaren. Nach drei Stunden im BIZ verließen wir mit vielen Informationen das Gebäude.

Hier geht's direkt zu den Informationen des BIZ

Bericht und Fotos: A. Beier

Kompetenzanalyse Profil AC an Realschulen

Seit dem Schuljahr 2011/2012 werden Schülerinnen und Schüler an öffentlichen und privaten Realschulen und öffentlichen und privaten Sonderschulen mit dem Bildungsgang Realschule durch die Einführung der "Kompetenzanalyse Profil AC an Realschulen" noch gezielter bei der Berufsorientierung bzw. der Berufswegeplanung unterstützt. Seit dem Schuljahr 2013/2014 wird die Kompetenzanalyse Profil AC an den Realschulen und Sonderschulen mit dem Bildungsgang Realschule flächendeckend umgesetzt. Sie ist dann verbindlich für alle Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 8. Zur Durchführung der Kompetenzanalyse Profil AC an den Realschulen und zur Einleitung von Maßnahmen zur individuellen Förderung überfachlicher, berufsbezogener Kompetenzen wurde die Stundentafel für Realschulen zum Schuljahr 2013/2014 im 8. Schuljahr um 2 Stunden erweitert. Die Kompetenzanalyse Profil AC an Realschulen verfolgt folgende Ziele:

  • Erfassung der überfachlichen, berufsbezogenen Kompetenzen einer Schülerin/eines Schülers
  • Wahrnehmung der Stärken einer Schülerin/eines Schülers
  • Erkennen von Ansatzpunkten zur Erstellung individueller Förderangebote
  • Einbeziehung der Schülerinnen und Schüler sowie der Eltern als wichtige Partner im Lernprozess zur Ausbildungsreife.

Die eingesetzten Aufgaben berücksichtigen Kompetenzbereiche, die für die berufliche Handlungskompetenz und für die damit verbundene berufliche Integration relevant sind. Die Bereitschaft etwas zu tun, spielt bei der Kompetenzanalyse eine wichtige Rolle. Deshalb müssen die Schülerinnen und Schüler vor Beginn der Kompetenzanalyse über die Zielsetzung, den Ablauf und den Zeitraum des Verfahrens informiert werden. Das Verfahren besteht aus Aufgaben, die in Form eines Assessment-Centers bearbeitet werden. Die Aufgaben, die von der Schülerin/dem Schüler in der Gruppe oder als Einzelne/Einzelner zu lösen sind, umfassen bis zu fünf Kompetenzbereiche, denen Kompetenzmerkmale zugeordnet sind. Ihr Verhalten wird dabei systematisch und prozessorientiert beobachtet und beurteilt. Neben der Beobachtung werden über standardisierte Tests und Fragebögen solche Kompetenzen erfasst, die nicht über Beobachtung ermittelt werden können. Zudem schätzen sich die Schülerinnen und Schüler zu allen Kompetenzbereichen selbst ein. Alle Ergebnisse werden in einem individuellen Kompetenzprofil abgebildet. Das Kompetenzprofil, in welchem die Selbst- und die Fremdbeurteilung gleichermaßen aufgeführt sind, wird mit der Schülerin/dem Schüler in einem Rückmeldegespräch besprochen. In den Ziel- und Lernvereinbarungen werden auf Grundlage des Kompetenzprofils vereinbarte Maßnahmen zur individuellen Förderung überfachlicher, berufsbezogener Kompetenzen festgehalten.

Weitere Informationen beim Kultusportal BW und bei Profil AC

kompetenzen

Auf den folgenden (externen) Seiten findest du Angebote für Ausbildungsstellen in Singen und Umgebung:

meine.stadt

backinjob

Ausbildungsanzeigen

Ausbildungsstellen

adzuna.de

jobboerse.de


Vote für diese Schulhomepage!

Vote für diese Schulhomepage!